Andrea Maria Lowes | Psychoonkologie
21670
page-template-default,page,page-id-21670,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.9,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Psychoonkologie

Was ist Psychoonkologie?

Die P.O. beschäftigt sich mit der professionellen Begleitung psychischer Beschwerden und sozialer Folgen während und nach einer Krebserkrankung.

Was Studien belegen, ist die Art und Weise wie ein Mensch mit der Erkrankung umgeht oder welche psychologische Unterstützung jemand dabei erhält.

Das hat einen direkten Einfluss auf den Krankheitsverlauf.

Erkrankte, die Bewältigungsstrategien einsetzen, haben eine bessere Lebensqualität, weniger Angst, Depressionen und Verzweiflung.

Manche haben genügend Resilienz (Ressourcen) oder ein stabiles Umfeld und werden allein dadurch ausreichend unterstützt.

baum

Psychoonkologische Beratung bedeutet:

  • lösungsorientierte und unterstützende Beratung
  • welche Ressourcen hat der Patient und welche sind verfügbar
  • neue Bewältigungsmechanismen aktivieren
  • Hilfe beim Erlernen der Techniken (Entspannung / Hypnose / Selbsthypnose)
  • Verbesserung der Lebensqualität
  • Einbeziehen von Angehörigen
  • Den Patienten eine Perspektive geben