Andrea Maria Lowes | Der bewusste Atem
22129
post-template-default,single,single-post,postid-22129,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.9,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Der bewusste Atem

Der bewusste Atem

Bewusst zu atmen bedeutet mit dem ganzen Körper atmen, tief in den Bauch und in den Rücken.

Wir nehmen wahr wie die Luft ein- und ausströmt.

Das Zwerchfell ist ein großer und starker Muskel.

Beim Einatmen drückt es nach unten, während sich der Bauch vorwölbt und die Luft kann in die Lunge strömen.

Beim Ausatmen drückt es nach oben und presst die Luft aus den Lungen und der Körper wird voll beatmet.

Das Zwerchfell setzt weit unten an den Lendenwirbeln an, das heißt, wenn man mit der Vorstellung tief in den Rücken zu atmen, auch tatsächlich tiefer atmet.

Damit das Zwerchfell sich auch gut bewegen kann, muss das Becken richtig positioniert sein, also müssen hierfür auch die Beine richtig stehen.

So fängt eine gute Atmung tatsächlich in den Füßen an.

Deshalb hilft auch eine gute Körperhaltung Stress abzubauen, weil erst dadurch unsere Atmung richtig fließen kann.

So kommen wir ins Vertrauen, spüren unseren Atem, sind im „Selbstvertrauen“ und können uns so, auch nach außen, besser zeigen.

Das Zwerchfell und die Atemhilfsmuskeln sind unser Motor, der den Sauerstoff in unseren Körper gelangen lässt.

Wenn uns zuviele Alltagsaktionen festhalten, entsteht Enge.

Beim bewussten Atmen werden wir wieder freier, das heißt wir befreien uns von Ängsten und Druck und treten wieder in einen guten Dialog mit unserem Körper und unserer Umwelt.

Andrea M. Lowes

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie ein Kommentar